Unsere Webseite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt die die Seite für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Datenschutzerklärung.

Das Jahresthema der KEB im Bistum Trier in 2019/2020

L(i)ebenswert HEIMAT

  • Unsere Gedanken zum Thema "L(i)ebenswert Heimat"

    Heimat – mit kaum einem anderen Wort verbinden sich so viele verschiedene Gefühle und Erinnerungen, so viele Bilder und Erwartungen. Hinter dem Begriff Heimat steht mehr als ein Ort und mehr als ein „Dach über dem Kopf“. Heimat steht für Vertrautheit, Geborgenheit, Stabilität, aber auch für Enge, Verunsicherung und Ausgrenzung.

    Noch vor wenigen Jahren galt der Heimat-Begriff als altmodisch und angestaubt. Heute ist die Wiederentdeckung der Heimat kaum noch zu übersehen, und das nicht nur in regionaler Küche, in Heimatkrimis oder bei Heimatfesten.

    In gesellschaftspolitischen Debatten, in Zeiten von beruflicher Mobilität, einer wachsenden „digitalen Heimat“, auf dem Hintergrund von Flucht und Migration, in der Sorge um den „Heimat-Planeten“ und einer von Globalisierung geprägten Welt, wird immer häufiger auf Heimat Bezug genommen – nicht immer ganz ideologiefrei, manchmal missbräuchlich.

    Auch die Kirche, als Gemeinschaft von Getauften, mit ihren Gebetsformen und Glaubensritualen ist für viele Menschen eine Heimat. Andere haben die Schlüssel zu diesem Heimat-Haus verlegt oder ganz verloren. Nicht wenige fragen sich zudem, wie es mit der „Heimatkirche“ weitergehen wird, wenn sich Strukturen verändern.

    Wo ist meine Heimat? Was kann mir oder in mir zur Heimat werden? Wie können wir das Gefühl von Heimat mit Menschen teilen, die ihre örtliche und gefühlsmäßige Heimat verlassen mussten oder verloren haben? Was meinen Christen, wenn sie davon sprechen, dass ihre Heimat im Himmel ist (vgl. Phil 3, 20)? Wie kann Gott uns selbst zur Heimat werden? Welchen Beitrag kann Heimat zu einem gelingenden Leben leisten – ganz persönlich und innerhalb einer Gesellschaft?

    Das Jahresthema „L(i)ebenswert Heimat“ widmet sich diesen und weiteren Fragen und nimmt die vielfältigen Bilder und Facetten, die Menschen mit dem Heimatbegriff verbinden, in den Blick. Unterschiedliche Aspekte des Phänomens „Heimat“ werden aus zeitgeschichtlicher, gesellschaftlicher und theologischer Perspektive beleuchtet. So lädt das Jahresthema ein, Heimat neu als Lebenswert und als liebenswert zu entdecken.

Die Auftaktveranstaltungen auf einen Blick

Alle Veranstaltungen zu L(i)ebenswert HEIMAT auf einen Blick


Veranstaltungs-Berichte

Biblische Weinprobe im Zentrum St. Hildegard

Der Wein erfreue des Menschen Herz

Mit einer biblischen Weinprobe mit einer Auswahl von Nahe-Weinen gestaltete die KEB-Rhein-Hunsrück-Nahe die Auftaktveranstaltung zum Jahresthema der Erwachsenenbildung im Bistum Trier.

In seiner Begrüßung der Gäste im Bildungszentrum St. Hildegard in Bad Kreuznach ging der Leiter der KEB Markus Becker auf den Zusammenhang zwischen dem Thema  „L(i)ebenswert  Heimat“  und dem Wein ein. So ist die  Region  entlang der Nahe und des Rheins seit Jahrhunderten vom Wein und Weinanbau und dem christlichen Glauben geprägt. Becker stellte dabei den Bezug zur Pilgerwanderführerausbildung der KEB auf dem Hildegardweg her, den alle Teilnehmer/innen des Zertifikatskurses in mehreren Modulen von Idar-Oberstein bis Bingen „erwandern“ mussten.

„Wer als Pilger auf dem Hildegardweg unterwegs spürt den engen Zusammenhang zwischen Heimat und dem Glauben. Was liegt also näher in das Jahresthema mit einer biblischen Weinprobe einzusteigen“ , so Becker.

„Der Wein erfreue des Menschen Herz“ – unter diesem Motto stellte der Referent des Abends, der Theologe und Wein- und Kulturbotschafter Kalle Grundmann aus Koblenz seine Ausführungen.

In hunderten von Stellen kommt in der Bibel das Wort Wein vor. In sieben Themengruppen beschäftigte sich  Grundmann in  einer Auswahl von Bibelstellen, Texten und Zitaten aus dem Alten Testament mit ganz unterschiedlichen Fragen: Wer war der erste  Winzer? Was hat der Wein mit sozialer Gerechtigkeit zu tun?  Was meint die Bibel, wenn sie von Gott dem Winzer spricht? Was hält die Bibel von der Kombination Wein und Erotik?  In  heiteren,  aber auch nachdenklichen stimmenden Ausführungen und Auslegungen der von  ausgewählten Texte stellte er dabei  immer wieder die bleibende Aktualität der Bibel und ihre Lebensweisheit auch für unsere Zeit in den Vordergrund.

Zu jedem der sieben Themenbereiche wurden Weine vom Weingut Grossarth aus Odernheim gereicht, u. a. gehörte zur Auswahl  ein Riesling vom Hildegardweg.  Auch hier konnte Kalle Grundmann die Anwesenden mit seinen unterhaltsamen und  informativen Ausführungen zu den ausgewählten Weinen begeistern.

Markus Becker